Kanuka Honig - alles was man wissen muss

Nun haben wir ja in den letzten Wochen und Monaten einen echten RUN auf unseren tollen Kanuka Honig aus Neuseeland erfahren. Von daher fragten uns berechtigterweise viele Interessenten per Email und Telefon, was es wirklich mit dem Honig auf sich hat.

Unterschied Kanuka und Manuka Honig?

Bei dem Begriff "Kanuka Honig" denken viele direkt an “Super Foods” der vergangenen Jahre, wie zum Beispiel Chia Samen, Goji Beeren, Hanf und Moringa. Der Kanuka Honig fristete dabei ein Schattendasein und ist auch heute noch lange nicht so bekannt wie der Manuka Honig.

Nichtsdestotrotz schenkte bisher kaum jemand dem Kanuka Honig nur einen Hauch von Beachtung. Denn normalerweise hat es der Kanuka Honig ebenfalls verdient, auch in eben diese Liste der Super Foods zu gelangen, da es wirklich schon etwas sehr sehr besonderes ist!

Kurzum Kanuka Honig ist weiter der schüchterner Cousin vom Manuka Honig, gewinnt aber stetig an Popularität, nicht nur in seinem Ursprunglsand sondern auch als Exportgut. Zufolge betrachten wir Kanuka also als ein wohlbehütetes Geheimnisse vom unberührten Neuseeland.

Der bekannte Botaniker Daniel Solander aus Schweden nahm zwischen 1768 und 1771 an der ersten Weltumsegelung von James Cook teil.¹ Solander erforschte viele bis dahin unbekannte Gewächse und definierte die Unterschiede zwischen Kanuka und Manuka. Denn er schnitt einen Teil der Rinde ab und rieb sie zwischen seinen Fingern. Weiches Gewebe mit starkem Geruch ordnete er dem „Kanuka“ zu, während „Manuka“ eher geruchlos und rau definiert ist.

Hast Du schon den Kanuka Honig probiert?

Zuerst habe ich den Kanuka Honig nach Erhalt eines Testauftrages vom neuseeländischen Hersteller BeeNZ probiert. Zunächst war ich neugierig. Sogar, ehrlich gesagt, war ich etwas irritiert und dachte, was ist das für ein Manuka Honig mit „K“ vorne dran? Er schmeckte zauberhaft. Dass das Produkt keinen ausgewiesenen Methylglyoxal Gehalt hatte, war mir eigentlich egal. Von daher kann ich Euch nur empfehlen, Kanuka Honig zu verzehren.

Sind die Produkte wirklich nicht gleich, aber sehr ähnlich?

Die oben angeführte Frage ist eine essentiell wichtige Frage, die sich viele Personen stellen, die von diesem tollen Produkt zuvor noch nichts gehört hatten!

Obwohl Manuka und Kanuka eine oberflächliche Ähnlichkeit aufweisen und gemeinsam als „Teebäume“ bezeichnet werden, unterscheiden sie sich genetisch stark voneinander.
Den in Neuseeland ansässigen Kanuka Baum (“Kuneza ericoides”) triffst Du in Küsten- und Tieflandwäldern sowie Feuchtgebieten. Jedoch kannst Du Kanuka auch in alpinen Regionen der Südinsel antreffen, wo der Busch bis in zirka 1800 m Höhe vorkommt. Die Pflanze erkennt man ebenfalls als Mitglieder der Myrtenbusch- / Baumfamilie an.

Was ist denn nun der Unterschied zwischen der Manuka und Kanuka Pflanze?

Erstens sind wohl die lateinischen Bezeichnungen “Leptospermum scoparium” für Manuka und “Kunzea ericoides” für Kanuka komplett verschieden. Zudem sind die Pflanzen in der Natur vorkommend sehr anders und optisch fast nur von Experten zu unterscheiden. Wenn Du nun die Blätter der Pflanzen zerschneidest oder fühlst, merkst Du direkt, dass Kanuka wesentlich weicher beschaffen ist während Manuka eher hart und stachelig ist.

Dennoch sind beide Pflanzen in die Familie der Myrthengewächse einzuordnen. Ihr werdet kaum glauben, dass der Unterschied der beiden Gewächse erst innerhalb der 1980er Jahre bekannt wurde. Somit tauften Fachleute Kanuka von “Leptospermum ericoides” in “Kunzea ericoides” um.

 

Wie sieht die Kanuka Pflanze aus?

Unser Manuka Busch hat eine Blüte von zirka 10-12 mm auf. Jedoch kommt die meist weiße Blüte vom Kanuka Baum auf nur 4-5 mm. Der Kanuka Baum kann wirklich in ein riesiges Gewächs von bis zu 25-30 m wachsen, ist aber generell zirka 15 m hoch!

Übrigens gibt es am Manuka Busch viele kleine Blätter mit einer Größe von 12 mm Länge und zirka 4 mm Breite,

Wann blüht der Kanuka Baum?

Kürzlich erklärte ein Imker aus Kaikohe, ganz im Norden von Neuseeland im „Far North District“, mir kurz und bündig, dass Kanuka anfängt, wenn Manuka aufhört. Das kann von Region zu Region verschieden sein. Aber von daher gibt es immer eine kleine Überschneidung, denn im Allgemeinen sind die Imker heutzutage ziemlich vorsichtig, um den letzten Tropfen Manuka zu bekommen, bevor sie die Bienenstöcke wegnehmen und sie zum Sammeln von Kanuka aufstellen.

Konkret bedeutet das, dass Kanuka generell einmal im Jahr im späten Frühjahr bis Mitte des Sommers (September bis Februar) blüht

Der offizielle  tollen 5 Marker-Test wurde entwickelt, damit Kanuka oder Manuka/Kanuka-Mischungen nicht als Manuka verkauft werden können. Generell weicht die wirkliche Blütezeit von Region zu Region ab, denn Manuka beginnt auf der Nordinsel vor Weihnachten zu blühen und „wandert“ langsam in südliche Richtung.

Wie sieht der Kanuka Honig aus?

Kanuka Honig hat eine hellgelbe bis eher mittelgelbe Farbe. Ja nach Behandlung gibt es den Honig grob körnig, als fast rohen Honig, körnig oder eben ganz fein und samtig. Wir ziehen die letzt Variante vor, da dieses in Europa die geläufigere Art des Verzehrs ist. Denn viele Konsumenten verbinden rohen oder grobkörnigen Honig generell mit „kristallisiertem Honig“.

Wie schmeckt Kanuka Honig?

Wie sollen wir das Aroma des Kanuka Honig beschreiben? Besonders ist bestimmt seine samte Textur. Sein köstlicher Geschmack ist milder und eher süßer als der des Manuka Honigs, der die Gaumen aller Honigliebhaber erfreut. Zudem fast komplex und blumig, mit einem Hauch von einer subtilen Süße

Kanuka Honig hat einen eigenen Geschmack, der an Butterscotch mit einem komplexen und kräfigen Blumenfinish erinnert. Füge doch den großartigen Duft Deinem Tee oder heißen Zitronengetränk im Winter hinzu!

Wie sind Deine Kanuka Honig Erfahrungen?

Nach nun vielen Tests verschiedener Kanuka Honig Produkte, ist dieser Honig aus unserem Haushalt nicht mehr wegzudenken. Wie bei Wein oder Whiskey ist auch Honig ein eher subjektives Lebensmittel, was die Empfindung und den Geschmack angehen. Wir empfehlen den Honig einfach löffelweise einzunehmen. Zudem passt dieser perfekt in jedes Müsli zusammen mit Beeren, Chia-Samen oder Joghurt. Und bitte vergesst den Tee im Winter nicht!!

Gibt es MGO in Kanuka Honig? Oder hat Kanuka Honig MGO Gehalt?

Auch ein wichtiger Punkt. Methylglyoxal kommt in vielen Honigen vor, jedoch nur in Manuka Honig in hoher Konzentration. Kanuka Honig weist auch MGO auf, aber nur in kleiner Konzentration. Einige Kanuka Honig Hersteller vermarkten bzw. loben einen MGO Gehalt aus. Das lohnt sich wahrscheinlich nicht, ihn in großem Maßstab mit MGO Gehalt zu vermarkten, da er einfach nicht genug DHA / MGO produziert, um sich wirklich von den Manuka-Bewertungen abzuheben, wenn die Kunden die jeweiligen Werte vergleichen.

Wir arbeiten im Moment daran, die legale Vermarktung von Kanuka auszuweiten. Das Produkt ist auf seine eigene Art und Weise sehr vorteilhaft ist. Aber es ist nicht so sehr antimikrobiell wie Manuka, sondern hat eine höhere Wasserstoffperoxidaktivität. Kanuka wurde immer als besser für die äußere Wundbehandlung, Verbrennungen und Hautkrankheiten angesehen, aber jegliche medizinischen Empfehlungen werden hier nicht ausgelobt bzw. ausgesprochen.

 

QUELLEN:

¹ Wikipedia Deutschland
² https://www.doc.govt.nz/nature/native-plants/manuka-kahikatoa-and-kanuka/#:~:text=In%20its%20typical%20form%20it,up%20to%2030%20m%20tall.